Ein Herbstwanderung mit der gesamten Familie am Ötscher genießen.  | © Faschingleitner Peter
ab in die berge
Zu Fuß die Bergwelt am Ötscher erkunden

Wandern am Ötscher

Der Natur ganz nah sein

Tiefe Schluchten, weite Täler – und ihr mittendrin. Lackenhof am Ötscher zieht Bergfreunde aus nah und fern in seinen Bann und wird auch euch nicht mehr loslassen. Rund um den Wanderberg habt ihr die Möglichkeit, einzutauchen in eine majestätische Landschaft mit rauschenden Gebirgsbächen und beeindrucken Naturkulissen. Eine Wanderroute jagt die nächste und ist schöner als die vorherige. Ihr habt sozusagen: die Qual der Wahl.

Dank der Bergbahnen kommt ihr schnell und bequem an optimale Ausgangspunkte für die beeindruckendsten Bergrouten und Wanderwege. Endlose Berggipfel, die Vielfalt der heimischen Tierwelt, duftende Kräuter und seltene Pflanzen: Dieser Traum wird am sommerlichen Ötscher Wirklichkeit. 

Die Region reizt Familien und Bergsportler gleichermaßen und bietet Entspannung, Genuss und sportliche Herausforderung. Leichte Einsteiger- und Familienrouten oder anspruchsvolle Bergtouren bis hin zu Tagestouren. Wählt aus den schönsten sechs Wandertouren aus, und genießt den Bergsommer und die Hütten im Mostviertel!

Jetzt alle Infos zum perfekten Wanderurlaub und Bergsteiger-Abenteuer am Ötscher erfahren!

© Ludwig Fahrnberger
© Ludwig Fahrnberger
© Ludwig Fahrnberger

Die 6 schönsten Wanderrouten im Überblick

„In di Berg, do bin i gern!“

Schnappt euch euren Wanderrucksack und bestaunt auf den Gipfeltouren und Wanderwegen das malerische Panorama rund um den Ötscher. Unbeschreibliche Fernsicht, Berggipfel und Seen prägen das Landschaftsbild. Erfahrt mehr über die schönsten und beeindruckendsten Wandertouren durch das Gebiet rund um und auf dem Ötscher. 

Wanderung zum Hüttenkogel

  • Gehzeit: ca. 35 min
  • Schwierigkeitsstufe: leicht

Auf diesem aussichtsreichen Themenweg wandelt ihr auf den Spuren des Clusius. Charles de l´Ècluse, kurz Clusius, war ein flämisch-niederländischer Arzt, Gelehrter und Botaniker aus dem 16. Jahrhundert. Er trug mit seinen Forschungen wesentlich zur Kenntnis einiger wichtiger Pflanzen der Alpenflora bei. Zu ihnen zählen Enzian, Primel und Brombeeren am Ötscher. Staunt und entdeckt selbst, die einzigartige Pflanzenwelt links und rechts des Wanderpfads. 

Die Route: Von der Bergstation desDoppelsesselliftes Großer Ötscher führt ein angenehmer, in leichten Serpentinen ansteigender Spazierweg hinauf zu den Aussichtspunkten, hinauf zum Panoramafernrohr. 

Wanderung auf den Ötschergipfel

  • Gehzeit: ca. 1,5 Std.
  • Schwierigkeitsstufe: mittel

1.893 Meter ist er hoch, der Gipfel des Ötschers. Oben angelangt erwartet euch neben dem Gipfelkreuz außerdem eine unglaubliche Fernsicht auf die umliegenden Berge des Mostviertels. Da das letzte Stück hinauf zur Spitze sehr felsig und uneben ist, achtet bitte auf festes Schuhwerk!

Die Route: Mit dem Sessellift geht es von der Talstation in Lackenhof hinauf zur Bergstation. Von dort führt ein bequemer Spazierweg hoch zum Hüttenkogel. Vor dem Panoramafernrohr geht ein Weg links Richtung Osten über den steinigen Felsrücken zum Ötschergipfel.

Tipp: Unterhalb des Gipfelkreuzes befindet sich der Startplatz für Paragleiter. Warum nicht eine Wanderung mit einem Höhenflug verbinden?

Wanderung Ötschergipfel über den Rauhen Kamm

  • Gehzeit: ca. 4 Std. (ab dem Parkplatz Weitental)
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Parkmöglichkeiten: Talstation DSL Großer Ötscher, Raneck oder Nestelbergsäge

Ihr liebt es hochalpin und anspruchsvoll? Dann ist die Ötscher-Besteigung über den Rauhen Kamm genau das Richtige für euch! Die Route ist zwar ohne Sicherung begehbar, dennoch solltet ihr schwindelfrei und trittsicher sein. Besonders wichtige Komponente bei der Wanderung: das Wetter! Checkt vorab unbedingt die Wettervorhersage! 

Die Route: Vom Parkplatz im Weitental wandert ihr zur Ötscherwiese und weiter zum Ranecksattel. Dafür müsst ihr bereits eine Stunde einkalkulieren. Nach einer kurzen Trinkpause geht’s hoch zum Sattel Bärenlacken. Von dort führt ein schmaler Pfad Richtung Süden, der zuerst flach und dann steil in vielen Kehren bis zum Nordostgrat verläuft.

Auf der nächsten Etappe geht es durch Latschengassen zum Einstieg in den Rauhen Kamm auf 1.533 Meter. Dabei verläuft der Aufstieg auf schmalen Bändern und zerklüfteten Wandstufen bis zum Vorgipfel des Ötschers. 

Wenn ihr den Vorgipfel erklommen habt, ist die Wanderung fast geschafft. Bequem geht es über das Gipfelplateau zum Ötschergipfel!

Wanderung über den Ötscher in die Ötschergräben

  • Gehzeit: ca. 5 Std.
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Ein tiefer Einschnitt, „verschuldet“ durch den Ötscherbach und seit Jahrtausenden geformt, das sind die spektakulären Ötschergräben. Das Naturjuwel verzaubert euch mit Wasserfällen, beeindruckenden Felsformationen und einem atemberaubenden Landschaftsbild. Neben einer bunten Flora sind die bis zu 90 Meter hohen Wasserfälle, wie etwa der Lassing- und der Mirafall, ein spektakuläres Fotomotiv.

Die Route: Von der Bergstation geht es über den Weg 4 zum Riffelsattel und von dort links weiter auf den Weg 15. Jetzt folgt der Abstieg zum Spielbichler. Sobald ihr unten angekommen seid, folgt ihr der zwei Kilometer langen Forststraße bis zur Abzweigung rechts in die Ötschergräben. 

Beim Durchwandern der wunderschönen Ötschergräbenschlucht werdet ihr aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommen! Über den Wanderweg 15c beginnt nun wieder der Aufstieg zum Hagengut. Weiter geht es über den Forstweg bis zum Stausee Erlaufklause.

Variante von Wienerbruck:

  • Gehzeit: ca. 6,5 Std.

Wählt ihr die Variante vom Ort Wienerbruck, geht es ab der Jausenstation Ötscherhias weiter zum Kraftwerk Stierwaschboden. Von dort erfolgt der Aufstieg nach Wienerbruck über den romantischen Lassing-Fall.

Tipp: Von der Erlaufklause (oder Wienerbruck) könnt ihr bequem mit der Mariazellerbahn retour fahren. Sobald ihr bei einem der Wilde-Wunder-Gastgeber nächtigt, bekommt ihr die Wilde Wunder Card kostenlos dazu. Somit könnt ihr mit Bahn und Bus um den halben Preis fahren!

Wanderung Ötscher-Gemeindealpe

  • Gehzeit: ca. 6 Std.
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Mitten im Naturpark Ötscher-Tormäuer liegt die 1.626 Meter hohe Gemeindealpe. Neben zahlreichen Freizeitaktivitäten wie den Mountaincarts oder Monsterrollern, bietet die Panoramaterrasse vom Terzerhaus eine grandiose Aussicht.

Die Route: Nach der Bergfahrt mit dem Ötscherlift erfolgt der Abstieg zum Riffelsattel in Richtung Kleiner Ötscher bis zur Wegkreuzung. Habt ihr die erreicht, müsst ihr links abzweigen Richtung Feldwiesalm. Zur Stärkung gibt’s eine Einkehrmöglichkeit bei der Almhütte. 

Auf dem linken Gehweg geht es weiter Richtung Gemeindealpe und vom Terzerhaus mit dem Sessellift ins Tal. 

Variante von Gösing:

  • Gehzeit: eine Tagestour

Bei der Variante ab dem Kraftwerk Stierwaschboden müsst ihr einfach dem Bach folgen und über die hinteren Ötscher Tormäuer nach Erlaufboden wandern. Nun beginnt der Aufstieg nach Gösing.

Wandertour Ötscher-Feldwiesalm-Erlaufsee

  • Gehzeit: ca. 6,5 Std.
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, erfordert Kondition!

Eine Wandertour mit malerischer Landschaftskulisse und Naturerlebnissen. Entdeckt das Mostviertel zu Fuß, und gönnt euch am Schluss eine Abkühlung im Erlaufsee.

Die Route: Gestartet wird mit einer Sesselliftfahrt zum Ötscherschutzhaus. Über den Wanderweg 4 gelangt ihr zum Riffelsattel und dem Wanderweg 4b Richtung Kleiner Ötscher. Wenn ihr die Etappe geschafft habt, zweigt ihr links zum Weg 16 Richtung Türndlmäuer ab. 

Vor dem Hocheckkogel müsst ihr euch rechts halten und um den schrofferen Mittereckkogel herum zur Forststraße gehen. Ab jetzt führt der Weg bergauf. Ihr wandert nun links den Wald Richtung Jägerberg hinauf, von dort gelangt man zur Feldwiesalm. 

Nach einer kurzen Rast folgt ihr der Beschilderung zur Gemeindealpe und weiter dem linken Gehweg zum eisernen Herrgott. Haltet euch bei der Weggabelung links, so gelangt ihr zum Erlaufsee. 

Ihr seht: Wandern ist nicht gleich Wandern. Jede Route birgt andere Anforderungen und Herausforderungen. Nie wird das deutlicher als bei einem Blick auf das breite Angebot im Wandergebiet um den Ötscher. Euch fällt die Entscheidung schwer? Holt euch Hilfe und fragt die Profis vor Ort nach dem besten Wanderweg für eure Bedürfnisse und eure Kondition! 

Die Hütten am Ötscher

Den Bergsommer genießen

Aufi aufn Berg do wü i hi! Den Sommer in den Bergen des alpinen Mostviertels genießen ist eine grandiose Idee. Rund um und hoch oben am Ötscher habt ihr die Quahl der Wahl. Ob durch die beeindruckenden Ötschergräben oder über den Rauhen Kamm zum Gipfelkreuz - zwei Hütten stehen euch im Sommer am Ötscher zur Verfügung. 

Das Ötscherschutzhaus: Auf 1.418 Meter Seehöhe liegt die Einkehrstation für fleißige Wanderer. Direkt mit dem Doppelsessellift gelangt ihr zum Großen Ötscher wo auch gleichzeitig das Schutzhaus zur Einkehr lockt. Ob spaßiges Matratzenlager mit herzhaftem Frühstück oder Labstation für hungrige Wanderer - einen Zwischenstopp sollte man definitiv einlegen!

Die Ötscher Schirmbar: Die Wandertour ist vollbracht und ihr könnt es kaum noch erwarten aus den Schuhen zu schlüpfen und ein kühles Getränk die Kehle runterlaufen lassen? Gut das auf euch bei der Talstation Großer Ötscher die Ötscher Schirmbar wartet!