Perfekt präparierte Pisten erwarten die Skigäste in der Region Grossglockner-Heiligenblut.
Die Pistenregeln
für mehr Sicherheit am Berg

FIS-Pistenregeln am Grossglockner

Weil Sicherheit immer vorgeht

Wie auf der Straße gelten auch auf den Pisten des Landes bestimmte "Verkehrsregeln". Jeder will gesund und wohlbehalten nach einem hervorragenden Skitag wieder ins Tal gelangen. Damit das auch der Fall ist, gibt es die FIS-Pistenregeln. Diese Regeln sorgen für Ordnung und Sicherheit auf der Piste und warnen Skifahrer vor möglichen Gefahren. 

Lest sie gewissenhaft durch und sorgt selbst für eure Sicherheit am Berg!

Perfekt präparierte Pisten erwarten die Skigäste in der Region Grossglockner-Heiligenblut.
Feinste Pulverschnee erwartet Freerider abseits der Pisten am Grossglockner
Abseits der Pisten traumhafte Routen in der Region des Grossglockners erkunden.
Mit der Panoramagondel schnell auf den Berg.
Der Sonnenaufgang im Skigebiet Grossglockner-Heiligenblut.
Der Skispaß kommt in der Region Grossglockner-Heiligenblut auf keinen Fall zu kurz.

FIS-Regeln am BErG

Für mehr Sicherheit auf den Pisten

  1. Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder: Jeder Wintersportler muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.
     
  2.  Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise:
    Jeder Wintersportler muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.
     
  3. Wahl der Fahrspur:
    Der von hinten kommende Wintersportler muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer nicht gefährdet.
     
  4. Überholen:
    Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Wintersportler für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.
     
  5. Einfahren, Anfahren und Hangaufwärtsfahren: 
    Jeder Skifahrer, der in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.
     
  6. Anhalten: 
    Jeder Wintersportler muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Wintersportler muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.
     
  7. Aufstieg und Abstieg: 
    Ein Wintersportler, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benützen.
     
  8. Beachten der Zeichen: 
    Jeder Wintersportler muss die Markierung und die Signalisation beachten.
     
  9. Hilfeleistung:
    Bei Unfällen ist jeder Wintersportler zur Hilfeleistung verpflichtet.
     
  10. Ausweispflicht:
    Jeder Wintersportler, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.